Wichtig: Standard-Lieferung 2-4 Tage - jedes Produkt ein Unikat + frisch bedruckt!
Katzen Kissen Design Katzenherz für Katzenmama !

Katzen Kissen Design Katzenherz für Katzenmama

Schönes Kissen für alle Katzenliebhaber 😸😍

Schönes Katzenmotiv, eine perfekte Geschenkidee für Katzenmama, Katzenliebhaber, Mom, Mutter, Damen oder Cat Mom. 2 süße Katzen, Kätzchen schnurren und machen Miao 🙂 Auch super Weihnachtsgeschenk!

30-Tage-Umtauschgarantie

30-Tage-Umtauschgarantie

Jeder Artikel, den Du bei Spreadshirt oder einem Spreadshirt-Partnershop bestellst, wird von Hand für Dich bedruckt („Print-on-Demand“). Da unterscheiden wir uns von klassischen Versandhändlern. Umgetauschte Ware können wir nicht einfach ins Lager zurücklegen und weiterverkaufen. Trotzdem möchten wir, dass Du mit Deiner Bestellung rundum zufrieden bist. Daher kannst Du Dich auf unsere fairen Rückgaberegeln verlassen.
Tausche Deine Ware innerhalb von 30 Tagen ab Bestelldatum um, egal ob Dir der Artikel nicht passt, nicht gefällt oder aus anderen Gründen nicht Deinen Erwartungen entspricht.

Premium Druck Qualität

Wir stehen für Qualität

T-Shirt Druck der besten Qualität garantiert dir Gamikaze. Egal ob es um lustige T-Shirts, crazy T-Shirts, Abschluss T-Shirts oder generell um T-Shirts mit schönem Designs geht, hier bist Du an der richtigen Adresse. Mit unserer Partnerfirma bekommst du ein Druckverfahren wie etwa Flex-, Flock- oder Digitaldruck was schlichtweg das Beste ist für Dein Produkt. Wir erweitern unser Sortiment laufend mit lustigen und hochwertigen Designs. Doch bei Gamikaze geht es nicht nur um den T-Shirts. Auch viele andere Produkte wie etwa Pullover, Tanktops, Hoodies, Kinderkleider oder Tassen sind mit unseren einzigartigen Designs verfügbar. Diese Produkte sind auch sehr gut geeignet für eine tolle Geschenkidee!
Solltest du ein T-Shirt oder ähnlich verschenken, eignet es sich für jeden Anlass, egal ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zum Jahrestag.

👉 Nice to know

Katzen, auch Haus- und Rassekatzen, sind strikte Fleischfresser. In ihrem natürlichen Lebensraum ernähren sie sich ausschließlich von kleinen Säugetieren, Vögeln und, je nach natürlichem Beuteangebot, auch in geringerem Maße von Insekten, Fischen, Amphibien und Reptilien. Eine rein vegetarische Ernährung für Katzen wird teilweise, insbes. wegen der Gefahr von mangelhafter Nährstoffversorgung, abgelehnt. Wissenschaftliche Untersuchungen zur vegetarischen bzw. veganen Katzenernährung sind bislang kaum vorhanden. Eine Studie aus dem Jahre 1999 kam zu dem Ergebnis, dass eine vegetarische Ernährung mit Supplementen bedarfsdeckend sein könnte, jedoch in der Praxis keine der untersuchten acht Katzen tatsächlich bedarfsdeckend ernährt wurde. Die Forscherin und niedergelassene Tierärztin bestätigte diese Einschätzung 2014 nochmals.

Studien haben nachgewiesen, dass die Katze zur Deckung ihres Nährstoffbedarfes keine pflanzlichen Nährstoffe, insbesondere keine Kohlenhydrate und keinen Zucker benötigt. Allerdings gibt es auch keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Kohlenhydrate und Zucker in geringer Menge in der Katzennahrung schädlich wären. Die oft geäußerte Vermutung, Kohlenhydrate und Zucker im kommerziellen Katzenfutter wären ursächlich für Adipositas, felinen Diabetes und Zahnerkrankungen, wird von bisherigen Studien widerlegt. Trotzdem ist ein hoher Kohlenhydratgehalt im Katzenfutter abzulehnen, weil bei derartiger Futterzusammensetzung der Anteil lebenswichtiger Aminosäuren tierischer Herkunft nicht aus dem Fleischanteil im Futter gedeckt werden kann und dann künstlich zugesetzt werden muss.

Handelsübliches, industrielles Katzenfutter enthält häufig Kohlenhydrate in Form von Getreide, um den Bedarf der Katze an Ballaststoffen zu decken (Nassfutter), aber auch um das Futter zu formen und als billiger Füllstoff (insbesondere in Trockenfutter). Ein Anteil bis zu maximal 10 % gilt als vertretbar. In den meisten Trockenfuttern liegt er aber aus produktionstechnischen Gründen und Gründen der Haltbarkeit deutlich höher.

Die zunehmend verbreitete Fütterung von Fertigprodukten hat dennoch in den letzten Jahren maßgeblich zur Erhöhung der durchschnittlichen Lebenserwartung der Tiere beigetragen, da bestimmte essentielle Nahrungsbestandteile (Taurin, Arginin, Lysin, Methionin, Cystein, Nicotinsäure), die bei der Verfütterung von menschlichen Speiseresten normalerweise nur unzureichend zugeführt werden, dem Fertigfutter künstlich zugesetzt werden. Mangelkrankheiten wie DCM, eine Herzkrankheit, sind heute selten. Dennoch birgt die Fütterung ausschließlich mit Fertigprodukten auch Risiken. Studien belegen, dass mit kommerziellem Fertigfutter gefütterte Katzen ein 2,5- bis 5-fach erhöhtes Risiko haben, an einer Schilddrüsenüberfunktion zu erkranken, was auf bestimmte Zusatzstoffe Sojaisoflavone oder Phthalate zurückgeführt wird.

Darüber hinaus gewinnt das sogenannte Barf („biologisches artgerechtes rohes Futter“), d. h. die Ernährung mit rohem Fleisch (Rind, Geflügel), zunehmend wieder an Bedeutung. Im Gegensatz zum Fertigfutter erfüllt diese Ernährungsweise auch psychische Bedürfnisse der Katze und ermöglicht den artgerechten Gebrauch des Katzengebisses. Bei dieser weitestgehend artgerechten Ernährungsweise ist allerdings ebenfalls auf ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis zu achten. Dieses Grundwissen sowie der Mehraufwand für die Futterbeschaffung und -zubereitung machen diese Art der Fütterung allerdings nicht für jeden Katzenhalter praktikabel. Ein alltagstauglicher Kompromiss für die Mehrheit der Katzenhalter ist es, die Fütterung mit Fertigfutter durch einzelne Rohfleischmahlzeiten zu ergänzen, die dann auch aus nur einer Sorte Fleisch bestehen dürfen und keine Zusatzstoffe benötigen.

Entsprechend ihrer Abstammung von der afrikanischen Falbkatze als Steppen- und Savannenbewohner ist auch die Hauskatze bei natürlichem Nahrungsangebot in der Lage, ihren Wasserbedarf weitgehend aus den Beutetieren zu decken. Daher ist ihr Trinkbedürfnis gering. Aus diesem Grunde sollte der Feuchtigkeitsgehalt im Futter dem der natürlichen Beute entsprechen, was bei der Mehrzahl der kommerziellen Feuchtfutter der Fall ist. Trotzdem sollte sauberes Trinkwasser immer bereitstehen. Bei Verfütterung von Trockenfutter nehmen Katzen von sich aus mehr Wasser auf, allerdings oftmals nicht genug, um auf die physiologisch notwendige Menge zu kommen. Nieren- und Harnwegsprobleme können die Folge sein. Von reiner Trockenfutterernährung ist daher abzuraten.

Wild lebende Katzen trinken nicht dort, wo sie fressen, weil es in freier Wildbahn unwahrscheinlich ist, dass sich direkt neben der geschlagenen Beute eine Wasserstelle befindet. Hauskatzen haben dieses Verhalten beibehalten und trinken nur aus einem neben dem Futternapf stehenden Wassernapf, wenn keine andere Möglichkeit besteht. Aus diesem Grund sollte dieser getrennt vom Futternapf aufgestellt werden.

Erwachsene Katzen vertragen meist keine Kuhmilch. Sie können die in der Kuhmilch enthaltene Lactose (Milchzucker) nicht abbauen, da mit dem Ende der Säugeperiode die Produktion des nun nicht mehr benötigten Enzyms Lactase zurückgeht. Es kommt zu Verdauungsstörungen und Durchfall. Wird über die Säugeperiode hinaus ohne Unterbrechung Milch zugefüttert, so wird die Enzymproduktion oft aufrechterhalten. Dies ist der Grund, warum Bauernhofkatzen, bei denen Milchfütterung üblich ist, Milch im Allgemeinen besser vertragen als nicht regelmäßig mit Milch gefütterte Katzen.