Kungflu Design Kung Fu Kämpfer trägt Mundschutz !

Kungflu Design Kung Fu Kämpfer trägt Mundschutz

Für alle Kung Fu und Martial Arts Kämpfer mit Humor 🙂

Dieser Kung Fu Kämpfer trägt einen Mundschutz während der Cofiv-19 Krise. 💪 Das Kung Fu, Chinese Martial Arts, Fu Tai, Wing Chun T-shirt ist ein witziges Geschenk für alle Kämpfer. Super Geschenkidee!

30-Tage-Umtauschgarantie

30-Tage-Umtauschgarantie

Jeder Artikel, den Du bei Spreadshirt oder einem Spreadshirt-Partnershop bestellst, wird von Hand für Dich bedruckt („Print-on-Demand“). Da unterscheiden wir uns von klassischen Versandhändlern. Umgetauschte Ware können wir nicht einfach ins Lager zurücklegen und weiterverkaufen. Trotzdem möchten wir, dass Du mit Deiner Bestellung rundum zufrieden bist. Daher kannst Du Dich auf unsere fairen Rückgaberegeln verlassen.
Tausche Deine Ware innerhalb von 30 Tagen ab Bestelldatum um, egal ob Dir der Artikel nicht passt, nicht gefällt oder aus anderen Gründen nicht Deinen Erwartungen entspricht.

Premium Druck Qualität

Wir stehen für Qualität

T-Shirt Druck der besten Qualität garantiert dir Gamikaze. Egal ob es um lustige T-Shirts, crazy T-Shirts, Abschluss T-Shirts oder generell um T-Shirts mit schönem Designs geht, hier bist Du an der richtigen Adresse. Mit unserer Partnerfirma bekommst du ein Druckverfahren wie etwa Flex-, Flock- oder Digitaldruck was schlichtweg das Beste ist für Dein Produkt. Wir erweitern unser Sortiment laufend mit lustigen und hochwertigen Designs. Doch bei Gamikaze geht es nicht nur um den T-Shirts. Auch viele andere Produkte wie etwa Pullover, Tanktops, Hoodies, Kinderkleider oder Tassen sind mit unseren einzigartigen Designs verfügbar. Diese Produkte sind auch sehr gut geeignet für eine tolle Geschenkidee!
Solltest du ein T-Shirt oder ähnlich verschenken, eignet es sich für jeden Anlass, egal ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zum Jahrestag.

👉 Nice to know

Der Begriff Kung Fu, nach Duden auch Kung-Fu selten Kungfu – aus dem Englischen kung fu entlehnt – oder Gong Fu, amtlich nach Pinyin Gongfu, selten Gung-Fu, geschrieben – aus chinesisch 功夫, Pinyin Gōngfū, W.-G. Kung Fu – „etwas durch harte, geduldige Arbeit Erreichtes“, übernommen – wird im Westen meistens als Bezeichnung für verschiedene chinesische Kampfkunststile verwendet, z. B. „Shaolin Kung Fu“ oder „Wing Chun Kung Fu“. In der chinesischen Sprache bezeichnete der Begriff ursprünglich eher den Grad einer Kunstfertigkeit, die durch harte Arbeit erworben wurde, und die dafür aufgebrachte Zeit und Anstrengung, umgangssprachlich wird er dort aber auch als Synonym für Kampfkünste verwendet, die man erst durch beständiges Training („Kung Fu“ – „investierte harte Arbeit“) erlernen kann, insbesondere für die chinesische Kampfkunst.

Kung Fu ist der Ursprung mehrerer chinesische Kampfkünste (武藝 / 武艺, wǔyì – „Chinesische Kampfkunst, Kampfkunst, Martial Arts“) die vor etwa 1.500 Jahren von den Mönchen des Shaolin-Klosters (siehe Bodhidharma) entwickelt wurden, die heute im Westen meist als modernes Wushu – moderne asiatische Kampfsportarten bekannt sind. Die Fünf Elemente spielen im Kung Fu eine große Rolle und werden im Kampf besonders gewürdigt. Ein Stock (棍, Gùn) symbolisiert das Holz, ein Speer (槍 / 枪, Qiāng) das Feuer, die Faust (拳, Quán) die Erde, ein Säbel (刀, Dāo) das Metall und ein Schwert (劍 / 剑, Jiàn) symbolisiert das Wasser. Kung Fu bezieht sich aber nicht nur auf eine spezielle Kampfkunst. Der chinesische Name heißt so viel wie „harte Arbeit“. Zum Erlernen der Fertigkeiten des Kung Fu bedarf es Zeit, Mühe und Kraft. Das traditionelle Training ist streng und anspruchsvoll, weshalb von einem Kung-Fu-Schüler Geduld, Ausdauer, Disziplin und ein starker Wille erwartet werden. Heute können verschiedene Kung-Fu-Stile erlernt werden.

Im Westen wurde der Begriff Kung Fu (oder Gungfu) als Bezeichnung für die chinesischen Kampfkünste in den 1960er Jahren durch Bruce Lee und die Hongkong-Filme (Eastern) in den Vereinigten Staaten von Amerika populär, später auch durch die Fernsehserie Kung Fu.

Im alltäglichen chinesischen Sprachgebrauch bedeutet gōngfū (功夫 synonym 工夫, Jyutping gung1fu1) ohne Kontext einfach „Arbeit“ (investierte Arbeit), „Aufwand“ oder „Mühe“. So heißt im Chinesischen z. B. xià gōngfu (下功夫 synonym 下工夫, Jyutping haa6 gung1fu1) übersetzt „Zeit und Mühe (Arbeit) in etwas hineinstecken“. Im spezifischen Kontext wird der Begriff gōngfu im Chinesischen meist mit „Fähigkeit“, „Fertigkeit“ oder „Können“ übersetzt, z. B. meint der Begriff chuángshàng gōngfū (床上功夫 synonym 床上工夫, Jyutping cong4soeng6 gung1fu1) gewöhnlich jemands „Fähigheit oder sexuelle Fertigkeit bzw. Technik im Bett“ und nicht etwa „Kampfkunst im Bett“. Im Allgemeinen ist gōngfu also keine Bezeichnung für die Kampfkünste im Speziellen, sondern eine Bezeichnung für jede Fertigkeit, die man sich durch harte Anstrengung erarbeitet und in der man es zu einer gewissen Meisterschaft gebracht hat. Dies kann sich auf die Kampfkünste, aber auch auf andere Fähigkeiten beziehen. Somit werden zwar beispielsweise mit shàolín gōngfu (少林功夫, shaolin kung fu – „Shaolin-Kampfkunst“) die Kampfkünste der Shaolin-Mönche bezeichnet, aber auch in der Kalligraphie kann ein Kalligraph „vom gongfu erfüllt sein“ (書法功夫 / 书法功夫, shūfǎ gōngfu – „kalligraphische Fertigkeit“).

Der allgemeine chinesische Oberbegriff für alle chinesischen Kampfkünste ist Wǔshù (武術 / 武术 – „Kampfkunst, Kampftechnik“). Mittlerweile wird jedoch auch in China der Begriff Gōngfu (功夫) vermehrt verwendet, um die traditionelle Kampfkunst vom modernen Kampfsport, das wettkampforientierte Wushu begrifflich zu trennen.

Wird der Begriff in seine einzelnen Schriftzeichen zerlegt, dann bedeutet das Zeichen 功 „Errungenschaft“, „Verdienst“ oder „Leistung“, und 夫 bedeutet „reifer Mensch“ oder „Mann“. Die Kombination von Schriftzeichen trägt jedoch die oben genannte Bedeutung.