Wichtig: Standard-Lieferung 2-4 Tage - jedes Produkt ein Unikat + frisch bedruckt!
Funny Gesichtsmaske mit Print Mund Design Schlecken

Atemschutzmaske Funny Gesichtsmaske mit Print Schleck Mund Design

Jetzt NEU im Sortiment! đŸ˜· Funny Bedruckte Gesichtsmaske 😍😎

Diese Fun Atemschutzmaske ist fĂŒr alle die ein Spass auf die Maske bringen wollen. Mit einem lustigen Mund Design ist es der Hingucker beim Einkaufen oder auf der Strasse 🙂

30-Tage-Umtauschgarantie

30-Tage-Umtauschgarantie

Jeder Artikel, den Du bei Spreadshirt oder einem Spreadshirt-Partnershop bestellst, wird von Hand fĂŒr Dich bedruckt („Print-on-Demand“). Da unterscheiden wir uns von klassischen VersandhĂ€ndlern. Umgetauschte Ware können wir nicht einfach ins Lager zurĂŒcklegen und weiterverkaufen. Trotzdem möchten wir, dass Du mit Deiner Bestellung rundum zufrieden bist. Daher kannst Du Dich auf unsere fairen RĂŒckgaberegeln verlassen.
Tausche Deine Ware innerhalb von 30 Tagen ab Bestelldatum um, egal ob Dir der Artikel nicht passt, nicht gefĂ€llt oder aus anderen GrĂŒnden nicht Deinen Erwartungen entspricht.

Premium Druck QualitÀt

Wir stehen fĂŒr QualitĂ€t

T-Shirt Druck der besten QualitĂ€t garantiert dir Gamikaze. Egal ob es um lustige T-Shirts, crazy T-Shirts, Abschluss T-Shirts oder generell um T-Shirts mit schönem Designs geht, hier bist Du an der richtigen Adresse. Mit unserer Partnerfirma bekommst du ein Druckverfahren wie etwa Flex-, Flock- oder Digitaldruck was schlichtweg das Beste ist fĂŒr Dein Produkt. Wir erweitern unser Sortiment laufend mit lustigen und hochwertigen Designs. Doch bei Gamikaze geht es nicht nur um den T-Shirts. Auch viele andere Produkte wie etwa Pullover, Tanktops, Hoodies, Kinderkleider oder Tassen sind mit unseren einzigartigen Designs verfĂŒgbar. Diese Produkte sind auch sehr gut geeignet fĂŒr eine tolle Geschenkidee!
Solltest du ein T-Shirt oder Ă€hnlich verschenken, eignet es sich fĂŒr jeden Anlass, egal ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zum Jahrestag.

👉 Nice to know

Wiederverwendbare Gesichtsmasken aus Stoff werden vor allem in Asien und in EntwicklungslĂ€ndern benutzt. Sie unterscheiden sich von normierten medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS, Norm: EN 14683:2019) und Atemschutzmasken, welche aus Vliesstoff hergestellt werden, der in einem Schmelzblasprozess in Form gebracht wird. Als Medizinprodukte sind MNS und Atemschutzmasken gesetzlich reguliert. Wie medizinischer Mund-Nasen-Schutz, aber anders als Atemschutzmasken, schließen Alltagsmasken am Rand nicht luftdicht ab.

Im Gesundheitswesen werden sie von infektiösen Patienten als „Quellkontrolle“ getragen. Damit wird die Übertragung von Krankheitserregern, die sich in Atemtröpfchen befinden, reduziert. Mitarbeitende in Gesundheitseinrichtungen dĂŒrfen sie nur dann tragen, wenn medizinischer Mund-Nasen-Schutz und Atemschutzmasken nicht verfĂŒgbar sind. Der Einsatz von behelfsmĂ€ĂŸigen Mund-Nasen-Masken wird allgemein nur als letztes Mittel empfohlen, wenn keine effektiveren Masken verfĂŒgbar sind. Sie werden vor allem in der Öffentlichkeit getragen, um sich gegen Infektionen und Feinstaub zu schĂŒtzen.

In Asien gibt es im Handel verschiedene Typen von Stoffmasken. Selbstgemachte Masken können z. B. aus T-Shirts, Bandanas, TaschentĂŒchern, Schals oder HandtĂŒchern hergestellt werden.

Im Influenza-Pandemieplan Schweiz 2018 ist die Verwendung anderer Schutzmasken, nicht aber Stoffmasken, vorgesehen. Es wird vielmehr zwischen zwei Arten von Masken unterschieden: Hygienemasken (chirurgische Masken, MNS) und Atemschutzmasken (FFP1, FFP2, FFP3); zusĂ€tzlich enthĂ€lt der Pandemieplan Empfehlungen fĂŒr deren Lagerung (auch als persönlicher Notvorrat fĂŒr die Bevölkerung) und Verwendung. Auch die vom Schweizer Bundesamt fĂŒr Gesundheit (BAG) herausgegebenen Schutzmassnahmen zu SARS-CoV-2 fĂŒr Gesundheitsfachpersonen und besonders gefĂ€hrdete Personen geben nur Empfehlungen fĂŒr Hygienemasken und FFP2/3-Masken.

Stand 2015 gab es keine randomisierte kontrollierte Studie oder Empfehlung zur Anwendung wiederverwendbarer Stoffmasken. Die meiste Forschung fand im frĂŒhen 20. Jahrhundert statt, bevor medizinische Einweg-Masken ĂŒblich wurden.

Bis 2006 waren Stoffmasken durch die US-amerikanische Food and Drug Administration nicht fĂŒr die Verwendung als medizinische Masken zugelassen.

Eine experimentelle Studie im Auftrag des niederlĂ€ndischen Gesundheitsministeriums von 2008 kam zu dem Ergebnis, dass jede Art von Mund-Nasen-Schutz, selbst bei ungenĂŒgendem Sitz oder bei improvisiertem Material, die Aerosolexposition reduziere. Untersucht wurden FFP2-Masken, medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS) und selbstgemachte Community-Masken bei PartikelgrĂ¶ĂŸen von 0,02 – 1 ”m. Dabei erwiesen sich FFP2-Masken als etwa 50-mal effektiver als Community-Masken und 25-mal effektiver als medizinischer Mund-Nasen-Schutz, da sie auch kleine Partikel effektiv filtern.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 fand heraus, dass 10–60 % der Partikel durch Community-Masken gefiltert werden. Die EffektivitĂ€t der Masken variiert sehr abhĂ€ngig von Form, Sitz und Herstellungsverfahren, wie auch Feinheit der Textilien und Anzahl von Schichten.

Nach einer 2020 veröffentlichten Studie können Masken die Abgabe von Viren (wie dem Influenza- oder SARS-CoV-2) durch Tröpfchen und Aerosole effektiv verringern. Es handelt sich dabei aber um medizinischen Mund-Nasen-Schutz. Einfache Behelfsmasken wurden nicht getestet.

Das MPI fĂŒr Chemie in Mainz hat die Abscheideeffizienz unterschiedlicher Materialien – einzeln oder in Kombination – in selbstverfertigten Masken hinsichtlich PartikelgrĂ¶ĂŸe und Druckdifferenz im Labor untersucht.

Nach Hinweisen des Bundesinstituts fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte können sich TrĂ€ger von selbst hergestellten Alltagsmasken „nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schĂŒtzen, da fĂŒr diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde“.

Das Ă€rzteblatt.de berichtet am 7. April 2020, unter Verweis auf einen Bericht in Annals of Internal Medicine, von einem Experiment in SĂŒdkorea, demzufolge COVID-19-Patienten Viren durch medizinischen Mund-Nasen-Schutz und Baumwollmasken hindurch husten.

Ein großer Hersteller von Staubsaugerbeuteln warnt davor, dass seine Staubsaugerbeutel keinen Schutz gegen COVID-19 bieten. Hintergrund sind die im Internet vermehrt auftauchenden Tipps, sich aus Staubsaugerbeuteln eine Schutzmaske herzustellen.